ECRA-Mitglied Elida Sina:

"Mein Forschungsziel ist die Bewertung des langfristigen Einflusses von digitalen und sozialen Medien auf die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen und den damit verbundenen Verhaltensweisen: metabolisches Syndrom, Wohlbefinden und andere psychologische Ergebnisse, Nahrungsaufnahme und Geschmackspräferenzen."

Längere Bildschirmzeiten tragen zu einer Verschlechterung des Gesundheitszustands von Kindern und Jugendlichen bei. Das Fernsehen wird durch die allgegenwärtige Nutzung von Computern, Smartphones und sozialen Medien ersetzt. Studien, die die langfristigen Auswirkungen von digitalen und sozialen Medien (DSM) auf die Gesundheit von Kindern untersuchen, sind jedoch abschreckend.

Das Forschungsziel ist die Bewertung des langfristigen Einflusses von DSM auf die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen und den damit verbundenen Verhaltensweisen: metabolisches Syndrom, Wohlbefinden und andere psychologische Ergebnisse, Nahrungsaufnahme und Geschmackspräferenzen. Es werden Daten aus der IDEFICS/I.Family-Kohorte verwendet, die eine große Stichprobe von Kindern (im Alter von 2-17 Jahren) aus 8 europäischen Ländern (Belgien, Zypern, Estland, Deutschland, Ungarn, Italien, Spanien und Schweden) umfasst. Informationen über interessante Variablen werden aus validierten Fragebögen und Blutproben abgeleitet. Querschnitt- und Längsschnittanalysen werden durchgeführt, um den Zusammenhang zwischen DSM und den interessierenden Ergebnissen zu untersuchen, wobei anspruchsvolle statistische Analysen, einschließlich eines zweistufigen Trajektorienansatzes, verwendet werden.

Die Ergebnisse werden Aufschluss über den Einfluss der Anwendung von DSM auf das Essverhalten und die gesundheitlichen Ergebnisse bei Kindern und Jugendlichen in verschiedenen Ländern und mit unterschiedlichem sozioökonomischen Status geben. Die Ergebnisse werden in zukünftige Public-Health-Strategien für die Entwicklung von Primärpräventionsprogrammen in den Bereichen Adipositas bei Kindern, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, psychische Gesundheit und Wohlbefinden einfließen.

Kontakt-Details

Elida Sina
Leibniz Institute for Prevention Research and Epidemiology - BIPS
Department: Epidemiological Methods and Etiological Research
Unit Lifestyle-Related Disorders
Achterstr. 30
28359 Bremen
Germany
Tel: +49 / 421 / 218-56 839
E-Mail: sina@leibniz-bips.de

Zurück zur Projektübersicht

Image