ECRA-Mitglied Dr. Rehana Shrestha:

"Mein Forschungsziel besteht darin, Strategien für die Anwendung von digital ermöglichten partizipativen Methoden zu entwickeln, um die intersektorale und transdisziplinäre Zusammenarbeit zur Verbesserung der Gesundheit der Bevölkerung zu ermöglichen."

Durch das Aufkommen von Gesundheit in allen Politikbereichen (Health in All Policies, HiAP) nehmen die Bemühungen zu, die Gesundheit der Bevölkerung zu verbessern, indem gesundheitliche Erwägungen in die gesellschaftliche Politikgestaltung außerhalb des Gesundheitssektors einbezogen werden. Die intersektorale und transdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Disziplinen und Akteuren aus verschiedenen Sektoren, einschließlich der Bürger, bietet ein Mittel zur Integration von Wissen und Bemühungen über akademische Disziplinen und Sektoren hinweg und darüber hinaus. Eine solche intersektorale und transdisziplinäre Zusammenarbeit im Bereich der Bevölkerungsgesundheit ist jedoch oft mit einer Reihe von Herausforderungen verbunden. Die jüngste Entwicklung im Bereich der öffentlichen Gesundheit zeigt, dass digitale Werkzeuge und Technologien für Aktivitäten zur Prävention und Gesundheitsförderung in großem Umfang eingesetzt werden. Nichtsdestotrotz ist die Forschung im Hinblick auf die Anwendung digitaler Werkzeuge und Technologien zur Erleichterung der intersektoralen und transdisziplinären Zusammenarbeit im Kontext der öffentlichen Gesundheit nach wie vor spärlich. Daher besteht das Forschungsziel darin, ein konzeptuelles und praxisorientiertes Verständnis und Strategien für die Anwendung von digital ermöglichten partizipativen Methoden zu entwickeln, um die intersektorale und transdisziplinäre Zusammenarbeit zur Verbesserung der Gesundheit der Bevölkerung zu ermöglichen. Partizipative Forschungsansätze, die sowohl mit quantitativen als auch mit qualitativen Methoden unterstützt werden, sollen für die Datenerhebung und Analyse eingesetzt werden. Darüber hinaus wird das "Living Lab"-Konzept in verschiedenen transdisziplinären und gemeindebasierten Forschungsprojekten erforscht.

Kontakt

Universität Bremen
Institut für Public Health und Pflegeforschung
Abteilung 5: Sozialepidemiologie
Raum: A 1140
Grazer Straße 4
28359 Bremen

Tel.: +49 421 218-68851
Fax: +49 421 218-9868851
E-Mail: rehana@uni-bremen.de

Zurück zur Projektübersicht

Image