ECRA Mitglied Dr. Jasmin Niess:

"Meine Leidenschaft gilt dem Verständnis und der Gestaltung inklusiver Technologien für Gesundheit und Wohlbefinden."

Ich glaube, dass gut gestaltete Technologien uns gesünder machen und unser Wohlbefinden verbessern können. Um das zu erreichen, ist es jedoch notwendig, ein tiefes Verständnis für die Bedürfnisse der Nutzer, das soziale Umfeld und die Kontextfaktoren der Technologien aufzubauen, die unser Leben potenziell beeinflussen können. Auf diese Weise können wir positive Erfahrungen schaffen, die uns helfen, ein erfüllteres Leben zu führen.
In meiner Arbeit konzentriere ich mich auf die Gestaltung von Technologien für Gesundheit und Wohlbefinden für gefährdete Bevölkerungsgruppen. Gesundheitstechnologien sind zu einem wichtigen Teil der Art und Weise geworden, wie wir uns um uns selbst kümmern. Viele von uns nutzen zum Beispiel bereits mobile Anwendungen, um Stress zu bewältigen oder fitter zu werden. Allerdings fällt es den Anwendern oft schwer, solche Technologien langfristig zu nutzen, und ihre Bedürfnisse werden oft nur unzureichend berücksichtigt. Die Erforschung der unterschiedlichen Bedürfnisse ist notwendig, um sinnvolle Artefakte oder Maßnahmen zu entwerfen, die eine langfristige positive Wirkung haben können. Zu diesem Zweck gehe ich der Frage nach, wie neuartige Interaktionskonzepte Menschen in ihrem Alltag unterstützen und dadurch das Wohlbefinden der Gesellschaft positiv beeinflussen können. Genauer gesagt erforsche ich, wie neuartige Technologien (z.B. Virtual Reality, Augmented Reality, künstliche Intelligenz) die ganzheitliche Gesundheit, d.h. das mentale, physische und soziale Wohlbefinden, fördern können.

Kontakt

Dr. Jasmin Niess
Universität Bremen
Mensch-Computer-Interaktion
Bibliotheksstr. 5
28359 Bremen, Deutschland
Telefon: +49 (0)421 218-63594
E-Mail: niess@uni-bremen.de

Zurück zur Projektübersicht

Image